Parkplätze für E-Autos: Wer dort parken darf und wer nicht

Oft herrscht Unklarheit darüber, wer die Parkplätze für Elektrofahrzeuge nutzen darf. Wir erklären wie’s funktioniert.

 

Elektrofahrzeuge tragen erheblich zur Schonung der Umwelt bei. Dies ist für die Bundesregierung Grund genug, Besitzer von Elektrofahrzeugen mit diversen Vorteilen zu belohnen, wie etwa reservierten Parkplätzen. Doch die Frage, wer und wann diese Parkplätze benutzen darf, ist oftmals unklar. Wir helfen Ihnen dabei, die Besonderheiten eines Elektroauto-Parkplatzes und die damit verbundenen gesetzlichen Bestimmungen zu verstehen.

 

Elektromobilitätsgesetz: Wie es Elektroauto-Fahrer belohnt

 

Ein Elektroauto-Parkplatz ist ein Stellplatz, der ausschließlich für Elektrofahrzeuge bestimmt ist und in der Regel über eine Ladestation verfügt, sodass das Elektroauto während des Parkens aufgeladen werden kann. Dies wird durch § 3 Abs. 4 des Elektromobilitätsgesetzes (EmoG) geregelt, das neue Parkoptionen für Elektrofahrzeuge bietet.

 

Das EmoG markiert einen wichtigen Meilenstein der Bundesregierung, um den Übergang zur Elektromobilität attraktiver zu gestalten und mehr Elektrofahrzeuge auf deutschen Straßen zu etablieren. Mehr als 100 Städte und Gemeinden nutzen derzeit die gesetzlichen Möglichkeiten, darunter auch Düsseldorf.

 

Hier sind die Privilegien, die das Elektromobilitätsgesetz Elektroauto-Fahrern bietet:

 

    • Nutzung von öffentlichen Straßen oder Wegen für besondere Zwecke (Sonderspuren)
    • Ausnahmen auf Strecken mit Zugangsbeschränkungen oder Durchfahrtsverboten
    • (Teil-)Befreiung von Parkgebühren

 

Es ist wichtig zu beachten, dass die Implementierung dieser Privilegien von den jeweiligen Städten und Gemeinden selbst bestimmt wird. Das Gesetz legt nur den Grundstein für die Sonderbehandlung von Elektrofahrzeugen, was zu großen Unterschieden in ganz Deutschland führen kann. Informieren Sie sich online, bevor Sie mit Ihrem Elektroauto in eine andere Stadt fahren.

 

Um bevorzugt behandelt werden zu können, muss ein Fahrzeug das sogenannte E-Kennzeichen tragen. Dieses Kennzeichen wurde mit der Einführung des Elektromobilitätsgesetzes im Jahr 2015 eingeführt und ist durch den Buchstaben „E“ gekennzeichnet, der auf die Nummernfolge folgt. Dieses Kennzeichen ist Eigentümern von Elektro- und Brennstoffzellenautos sowie Plug-in-Hybriden vorbehalten und wird auf Antrag bei der Zulassungsstelle vergeben. Die Verwendung des E-Kennzeichens ist jedoch nicht verpflichtend.

 

Erkennen und Verstehen von Elektroauto-Parkplätzen und deren Beschilderungen

 

Ein Elektroauto-Parkplatz ist normalerweise durch eine Ladestation erkennbar. Bodenmarkierungen und/oder Verkehrsschilder weisen zusätzlich auf einen Parkplatz für Elektroautos hin. Das übliche Parkplatzverkehrsschild mit einem großen weißen „P“ auf blauem Hintergrund wird durch ein oder mehrere spezifische Zusatzschilder für Elektroautos ergänzt. Diese Schilder sind normalerweise unterhalb des Hauptzeichens angebracht und legen fest, welche Fahrzeuge parken dürfen, wann und für wie lange.

 

Wir haben die Bedeutungen der gängigsten Zusatzschilder für Sie zusammengefasst:

Darf ich auf einem Parkplatz für Elektroautos parken?

 

Ein Elektroauto-Parkplatz mit entsprechender Beschilderung ist für konventionell angetriebene Autos verboten. Die Zusatzschilder, die Elektroautos ein Parkrecht gewähren, enthalten gleichzeitig ein Parkverbot für Benzinfahrzeuge und Dieselfahrzeuge. Wenn Sie unberechtigterweise auf einem Elektroauto-Parkplatz parken, kann in Deutschland ein Bußgeld von 55 Euro verhängt werden.Falschparken hat nicht nur finanzielle Folgen: Ihr Auto kann auch abgeschleppt werden, was zusätzliche Kosten verursacht. Allerdings muss die Polizei oder das Ordnungsamt dabei immer abwägen, ob das Abschleppen des falsch geparkten Autos unbedingt erforderlich ist. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn in der näheren Umgebung kein weiterer Elektroauto-Parkplatz zur Verfügung steht.

 

Ein Großteil der CO2-Emissionen und der Lärmbelästigung entsteht durch den Straßenverkehr, insbesondere durch konventionell betriebene Autos. Aus Gründen des Klimaschutzes ist der Übergang zur Elektromobilität unvermeidlich. Um die Elektromobilität zu fördern und für Sie zugänglicher zu machen, engagieren sich die Rothmoser GmbH & Co. KG für den Ausbau des Netzwerks von Ladestationen in und um Grafing. In Grafing dürfen Elektroautos mit und ohne E-Kennzeichen derzeit kostenlos an Ladestationen parken. Bei Normalladestationen verwendet die Stadt Grafing das Zusatzschild „Elektrofahrzeuge während des Ladevorgangs frei“. Reines Parken, also ohne das Elektroauto zu laden, ist in Düsseldorf nicht erlaubt. Für das Parken ohne zu Laden können ebenfalls Bußgelder verhängt werden.

 

Parken und Laden in Privatbesitz: Was gilt hier?

 

Bei privaten Parkplätzen, wie zum Beispiel in Wohnanlagen, Firmengeländen oder Einkaufszentren, gelten andere Regeln. Hier sind die Besitzer der Parkplätze selbst dafür verantwortlich, ob sie Elektroauto-Parkplätze anbieten möchten oder nicht. Sie haben auch das Recht, zu entscheiden, ob und wie viel sie für das Parken und das Aufladen berechnen möchten. Einige private Betreiber bieten spezielle Parkplätze für Elektroautos an, oft sogar mit Ladestationen. Diese sind normalerweise gut ausgeschildert, so dass Sie sie leicht erkennen können. Allerdings kann es auch hier zu Missverständnissen kommen, da die Beschilderungen und Regeln von Ort zu Ort variieren können.

 

Fazit

 

Elektroautos erfreuen sich immer größerer Beliebtheit, und entsprechend wächst auch die Infrastruktur rund um Elektromobilität. Die Parkprivilegien für Elektroautos sind ein weiterer Anreiz für die Menschen, auf diese umweltfreundlichere Art des Transports umzusteigen. Dennoch ist es wichtig, die Beschilderungen und Regeln rund um Elektroauto-Parkplätze zu verstehen, um Ärger und möglicherweise Bußgelder zu vermeiden.

 

Auch wenn die Vorschriften für Elektroautos in einigen Bereichen weniger streng sind, sollten die Grundregeln des Parkens immer beachtet werden. Dies beinhaltet das Vermeiden von Parkverstößen und die Berücksichtigung anderer Verkehrsteilnehmer. Ebenso sollten Elektroautofahrer darauf achten, dass sie nicht unnötig Ladestationen blockieren, wenn sie ihr Auto parken, da dies andere Elektroautofahrer daran hindern kann, ihr Auto aufzuladen.